LIMESMUSEUM

Für die Neugestaltung eines der bedeutendsten Museen zu dem UNESCO-Welterbe „Obergermanisch-Raetischer Limes“, wurde ich beauftragt großformatige Panorama-Fotografien zu erstellen. Hierfür wurden 14 unterschiedliche und bedeutende Limes-Standorte entlang seines Verlaufes durch Baden-Württemberg sorgfältig ausgewählt und fotografiert. Dokumentiert wurde auf den Bildern der jeweilige Ist-Zustand. Darauf zeichnete ein Illustrator eine Strichzeichnung, die dem Besucher im Museum eine Vorstellung darüber gibt, wie es dort am Limes damals ausgesehen haben mag. Die 14 Motive wurden zusätzlich mittels weiterer Illustrationen an den Museumswänden miteinander verbunden. Dadurch erhält der Betrachter im kompletten Obergeschoss des Museums ein umfassendes Bild des Grenzverlaufes.

Ein besondere Herausforderung bei der Umsetzung war das extreme Panorama-Bildformat im Hochformat. Hierfür arbeitete ich mit einem Tilt-Shift Objektiv, welches es mir erlaubte, drei hochaufgelöste Hochformate zu erstellen, die ich dann am Computer zusammenbauen musste. Die enorme Auflösung wurde benötigt, denn die Abbildung im Museum ist über vier Meter. Um einen homogenen Look der Motive sicherzustellen, wurden die einzelnen Motive, bei ähnlichen Wetterbedingungen mittels extremer Langzeitbelichtung fotografiert. Dadurch „verwischen“ die Wolken am Himmel und dieser wirkt weniger Dominant und lenkt weniger ab. Dabei betrug die Belichtungszeit zwischen 1 und 2 Minuten. Dies hatte für alle Teilfotos zu erfolgen. Zusätzlich war Bewegungsunschärfe, die Aufgrund des Windes entsteht, nicht erwünscht. Deshalb mussten zusätzlich „normale“ Einzelbilder erstellt werden, um dies korrigieren zu können.

Das Limes-Museum wurde nun in der neuen Ausrichtung am 24.05.2019 feierlich wiedereröffnet. Bei der Eröffnugsfeier konnte mir einen Eindruck meiner Werke verschaffen. Zusätzlich zeige ich einen Auszug von den eigentlichen Motiven, ohne die Illustrationen.