PROJECT

EISZEITKUNST

Die ältesten Kunstwerke der Menschheit stammen von der Alb und werden vermutlich bald Teil des UNESCO-Welterbes sein. Ein Portfolio zu den wichtigsten Entdeckungen und den dazugehörigen Höhlen.


DIE ÄLTESTEN KUNSTWERKE DER MENSCHHEIT

Beim Thema Steinzeit ist die gegenläufige Vorstellung unserer steinzeitlichen Verwandten meist auf das Jagen und Sammeln reduziert. Gerne stellt man sich primitive Menschen vor, die von Instinkten gelenkt sind und täglich um das Überleben kämpfen.

 

Dass dies nicht die ganze Wahrheit ist, wird schnell ersichtlich wenn man sich mit dem Thema „Eiszeitkunst“ beschäftigt. Dabei handelt es sich um nichts geringeres als die ältesten Kunstwerke der Menschheit! Sie sind ein Beweis dafür, dass die damaligen „Höhlenmenschen“ sich auch kreativ betätigten. Ein Sensationsfund hierfür ist der sogenannte „Löwenmensch“. Dabei handelt es sich um eine figürliche Darstellung eines 35.000 Jahre alten Fantasiewesens, das Mensch und Tier in einer Figur vereint, fein säuberlich herausgearbeitet aus dem Stoßzahn eines Mammuts. Erst 2008 fand man die ca. 40.000 Jahre alte „Venus vom Hohle Fels“, eine Frauendarstellung mit sehr deutlichen Geschlechtsmerkmalen. Auch Musikinstrumente wie Flöten aus Geierknochen wurden in den Höhlen gefunden.

 

An dem Thema arbeite ich bereits seit 2013, u.a. für mein Buch „Spuren Lesen auf der Schwäbischen Alb“, aber auch für das „Urgeschichtliche Museum“ in Blaubeuren und drücke die Daumen, dass die UNESCO im Jahr 2017 dieses enorme menschliche Erbe mit dem UNESCO-Welterbe Titel würdigt.